Öffentliches Recht

Ausländerrecht und Asylrecht

Wir beraten und vertreten im Asyl- und Flüchtlingsrecht insbesondere Rechtssuchende aus Syrien, Afghanistan und dem Irak unter anderem in folgenden Bereichen:

  • Asylverfahren aus politischen, religiösen und sonstigen Gründen. Hierbei beraten und betreuen wir den Rechtssuchenden bereits vor, während und insbesondere im Anschluss an die Anhörung vor dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Im Falle des Erlasses ablehnender Bescheide beraten wir über die Möglichkeiten und vor allem die Notwendigkeit einer gerichtlichen Entscheidung.
  • Abschiebungsverbote / Abschiebungsschutz wegen physischer oder psychischer Krankheit (bspw. Herzerkrankungen oder Posttraumatische Belastungsstörung) oder auf Grund drohender Folter oder unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Bestrafung im Herkunftsstaat
  • Familienasyl durch Einbindung von Ehegatten und minderjährigen Kindern in das laufende Asylverfahren des Betroffenen
  • Familien- bzw. Ehegattennachzug aus dem Heimatland durch Kontaktaufnahme mit der entsprechenden Botschaft im Heimatland.
  • Widerruf der Flüchtlingseigenschaft wegen Wegfalls der Fluchtumstände
  • Dublin II-/ Dublin III-Verfahren: Drohende Ablehnung von Asylanträgen und Rückführungen in Drittstaaten wie beispielsweise Griechenland oder Italien.

Die Einreise nach Deutschland erfolgt größtenteils auf dem Landweg, sodass die Betroffenen in nahezu allen Fällen auf dem Weg in die Bundesrepublik Deutschland sog. sichere Drittstaaten durchqueren. Oft geben sie dabei aus unterschiedlichen Gründen Fingerabdrücke ab, welche durch einen Abgleich im EURODAC-Verfahren ausgewertet werden. Wird hierbei eine Übereinstimmung festgestellt, wird das entsprechende Land um Übernahme ersucht.
Dies kann zur Folge haben, dass die Betroffenen in Länder abgeschoben werden, in denen kein Asylverfahren und keine sonstige Behandlung nach europarechtlichen Standards gewährleistet wird.